Ein Jahr danach – ECA wieder in Rom

Statement von Matthias Katsch bei der Pressekonferenz in den Räumen der Auslandspresse in Rom am 17. Februar 2020

(Der Originalbeitrag wurde auf Englisch gehalten. Hier der Text als PDF)

Vor einem Jahr kamen wir hier zusammen, Opfer sexueller Gewalt durch Kleriker aus dreißig Ländern, um dem Papst und der Welt zu zeigen, dass sexuelle Gewalt durch Kleriker ein globales Problem der katholischen Kirche ist, nicht ein Problem des globalen Nordens, des Westens, der USA oder Europas.

Unser Motto war: Null Toleranz! Für Priester und für Bischöfe und Provinziäle, die vertuscht haben. Ein Jahr später sind unsere Forderungen immer noch die gleichen.

Was der Papst und die Kirche getan haben, könnte man zusammenfassen: Zu wenig und zu spät. Und nicht genug.

Wir sprechen nun schon so viele Jahre. In Deutschland fand die Enthüllung vor genau zehn Jahren statt, der so genannte “Missbrauchsskandal”. In den USA ist es mehr als drei Jahrzehnte her, dass Überlebende sich gemeldet haben. Und wir fordern immer noch die Wahrheit über die Verbrechen, Hilfe und Entschädigung für die Opfer.

Dank der Bemühungen der Betroffenen kommen die Dinge langsam aber sicher in Gang. Um die “Kultur des Missbrauchs und der Vertuschung” (Papst Franziskus) in der Kirche in jedem einzelnen Land zu ändern, braucht man Überlebende, die sich zu Wort melden, und eine Öffentlichkeit, die bereit ist, ihnen zuzuhören.

Werfen wir einen kurzen Blick auf Deutschland.

Nach der Veröffentlichung der so genannten MHG-Studie im Herbst 2018, die Hinweise auf 1670 Täter und 3677 Opfer in den Personalakten der Diözesen gefunden hatte, erklärten die Bischöfe öffentlich, dass sie Hilfe bei der Aufklärung und Aufklärung der Vergangenheit benötigen. Eineinhalb Jahre später verhandeln Regierung und Kirche immer noch darüber, wie eine unabhängige Untersuchung der Fälle aus der Vergangenheit durchgeführt werden kann. Aufgrund der strengen Verjährungsfristen können die meisten Fälle nicht mehr strafrechtlich untersucht werden. In den meisten Fällen werden die Täter nicht mehr verfolgt. Aber zumindest müssen wir wissen, wer was wann getan hat und wer es vertuscht hat.

Erstmals hat auch die Kirche in Deutschland erklärt, dass sie anerkennt, dass sie für den Missbrauch und das System der Vertuschung und das Versetzen von Tätern selbst verantwortlich ist. Deshalb muss sie nun auch als Institution Entschädigungen leisten.

Doch nachdem es so aussah, als ob die Bischöfe dazu bereit wären, rudern sie nun offenbar wieder zurück, und sprechen davon, nur eine “Anerkennungszahlung” zu zahlen, die vor allem einen symbolischen Wert hat. In den letzten zehn Jahren haben sie bis zu 5000 EUR als “Zahlungen in Anerkennung des Leidens” angeboten.

Der Kampf ist also in unseren Ländern noch nicht vorbei. Und in anderen Ländern wird er beginnen.

Wir werden weiter fordern: Null Toleranz für die Täter und ihre Komplizen!

Unabhängige Aufklärung der Verbrechen der Vergangenheit! Wenn das Strafsystem dazu nicht in der Lage ist, brauchen wir Wahrheits- und Gerechtigkeitskommissionen!

Und schließlich fordern wir eine angemessene Entschädigung für das Leid in den Biographien und im Leben so vieler Opfer! Keine Zahlung kann die Vergangenheit ändern. Aber sie kann jetzt und für die Zukunft helfen, weiter zu leben.

Der Papst und alle Bischöfe sind aufgerufen, bei der Behandlung von Missbrauchsfällen ihre persönliche Verantwortung und ihr eigenes Mitverschulden zu akzeptieren!

Ein besonderes Problem stellen die Religionsgemeinschaften dar. Wie das „Istituto Provolo“, das im Laufe dieser Woche im Mittelpunkt steht, mit seinen Einrichtungen in Verona, Italien, und Mendoza, Argentinien. Sie werden über die Fälle von höchst verwundbaren Männern und Frauen erfahren, die über mehrere Jahrzehnte hinweg von denselben Priestern in Italien und Argentinien missbraucht wurden. Ihre Geschichte ist ein Muster für das systematische Versagen der Kirche, Kinder zu schützen und stattdessen die Täter zu schützen. Sie wird heute bei der UNO in Genf erzählt.

Diese religiösen Orden unterstehen direkt dem Papst. Theoretisch werden sie von einer kleinen Behörde hier im Vatikan überwacht. In der Praxis tun sie, was sie wollen. Und sie haben Anteil an der staatlichen Immunität des Vatikans. Ihr Hauptquartier ist hier in Rom, und ihre Akten sind somit vor säkularer Justiz geschützt, ebenso wie die Akten in den Archiven der Glaubenskongregation.

Diese religiösen Orden müssen kontrolliert werden. Die Jesuiten ebenso wie die vielen hundert kleinen Institute. Wie die Gesellschaft Mariens, die sich der Gehörlosenpastoral widmet. Und offenbar die Zeichensprache verboten hat… Wer ist wirklich verantwortlich für diese kleinen Gemeinschaften? Wie werden ihre teilweise kriminellen Aktivitäten kontrolliert? Maristen, Christian Brothers, Legionäre Christi… Dies ist eine Frage, die alle zivilisierten Länder betrifft. Und deshalb ist Genf und die UNO der richtige Ort, um sie zu diskutieren.

Es ist gut, dass das Päpstliche Geheimnis endlich gefallen ist. Aber der Zugang zu den Akten für die Ermittler und für die Opfer muss nun auch in Rom wie weltweit gewährt werden.

In dieser Woche werden wir es dem Papst und der Kirche sagen: Öffnen Sie die Archive des Vatikans und der Orden für unabhängige Untersuchungen!

Und einen Plan für eine wirkliche Entschädigung der Opfer in den Ländern entwickeln, in denen die Rechtssysteme keinen Zugang zu den Gerichten zulassen, wie es in Ländern wie Deutschland der Fall ist, wo strenge Verjährungsfristen die Kirche und nicht die Opfer schützen.

Diese Krise betrifft die gesamte Kirche. Sie wird nicht enden, bevor nicht alle Geschichten erzählt und gehört, alle Verbrechen aufgeklärt und alle Opfer entschädigt worden sind.

Das ist es, woran wir arbeiten. In unseren jeweiligen Ländern. Und vereint in Solidarität als ECA, ein globales Gerechtigkeitsprojekt zusammen mit SNAP und bishopsaccountability.org .

Wir wollen dazu beitragen, dass es aufhört – der Missbrauch, denn er ist nicht vorbei, er geht weiter und weiter. Kinder und Jugendliche sind immer noch in Gefahr.

Und wir wollen, dass die Forderungen der Opfer endlich erfüllt werden.

 

Eckiger Tisch