Bitte helfen Sie mir

Bitte sehen Sie sich meinen Fall an. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie für mich etwas tun könnten. Mein Fall ist möglicherweise der Schlimmste.

Ich wurde als 11-jähriger von einem kath Priester brutal missbraucht und lebensgefährlich verletzt. Nur durch dreimalige Operation habe ich zunächst überlebt.

Die Folgen: keine Frau, keine Familie, keine Kinder, zeugungsunfähig, keine Partner, allein lebend, körperliche Nähe unerträglich bis heute.

Es gab eine Akte, die jedoch verschwunden ist, nachdem die Kirchen-Oberen die grausame Tat erkannt haben. Meine sehr gläubigen Elter wurden eingeschüchtert. Es gab keine Anzeige, auch die Klinik musste schweigen.

Als der Missbrauchsskandal im Jahr 2010 in der Öffentlichkeit bekannt wurde, habe ich alle damit befassten Stellen um Hilfe gebeten. Es folgten unglaubliche Ausreden, unter anderem, ich soll den Bischöfen glauben und vertrauen, die werden das aufarbeiten.

Ich habe viele Unterlagen, auch einen persönlichen Brief von Bischof Marks, in dem er mein Schicksal bedauert, mehr nicht.

Ich bin 72 Jahre alt, schwerbehindert 100%, Artrose, Herz, und div., auf Rollstuhl angewiesen, kann meinen Alltag nur durch ehrenamtliche Betreuung bewältigen.

Auch bin ich finanziell in großer Not, 480.– Rente, 378.– Sozialhilfe.

Bitte helfen Sie mir.

Eckiger Tisch