Agenda für einen neuen Papst: Aufarbeitung, Hilfe und Entschädigung für die Kirchenopfer

DOWNLOAD

Für einen glaubwürdigen Neuanfang und eine wirksame Prävention von sexuellem Missbrauch sind  eine breite Diskussion der Ursachen und eine Erneuerung der Hierarchie der Katholischen Kirche notwendig, die an der Verheimlichung und Vertuschung mitgewirkt hat.  Dazu gehört unbedingt eine Öffnung der Akten des Vatikans zu sexuellem Missbrauch für unabhängige Untersuchungen.

In Rom trifft sich dieser Tage ein Kreis von 115 Männern, um den neuen Bischof von Rom zu bestimmen, der für die katholische Weltkirche mit ihren über 1,2 Milliarden Mitgliedern, 400.000 Priestern  und fast  5000 Bischöfen den Petrusdienst erfüllen soll und der dabei den Anspruch erhebt, in der Weltgemeinschaft ein Brückenbauer zu sein.

Angesichts der zahllosen Missbrauchsfälle durch Angehörige des Klerus, die in den letzten Jahrzehnten durch die Kirchenhierarchie weltweit vertuscht wurden, stellt sich die Frage nach der Legitimität dieser Kardinalsversammlung: Wer so eklatant in seinem Leitungsamt versagt hat, sollte nicht weiterhin Leitungsverantwortung ausüben.

Kein Kardinal, der an der Vertuschung von Missbrauch Anteil hatte, erscheint daher legitimiert, das oberste Leitungsamt der Kirche zu übernehmen. Damit scheidet ein großer Teil der jetzigen Konklave-Teilnehmer als Papst-Nachfolger aus. Dies gilt insbesondere auch für die Vertreter der Kirchenzentrale (Kurie) in Rom. Wir schließen uns dabei der Argumentation des amerikanischen Netzwerkes der von Missbrauch Betroffenen SNAP an.

Die Missbrauchskrise ist kein Betriebsunfall, sondern verweist auf Kernprobleme der Katholischen Kirche: Missbrauch der menschlichen Sexualität als Herrschaftsmittel  und Missbrauch von Macht, der durch ungenügende Kontrolle ermöglicht wurde und  als Symptom auch in dem skandalösen Umgang mit Reichtum und Geld der Kirche deutlich wird.

Die bisherige Kirchenleitung hat sich unfähig gezeigt, im Wege der Selbstreinigung die notwendigen Schritte zu gehen. Alle heutigen Kardinäle sind unter der Ära des zurückgetretenen Papstes Benedikt bzw. in seiner Zeit als Leiter der Glaubenskongregation ernannt worden, und nur aus diesem Kreis kann sein Nachfolger kommen.

Eine Revolution von Oben ist so praktisch ausgeschlossen. Das Konklave wird nur nach dem perfekten Ratzinger-Klon suchen. Deshalb unterstützen wir den Appell von kritischen Kirchenmitgliedern: Stoppt die Papstwahl!

Stattdessen sollte eine allgemeine Versammlung der Bischöfe aus aller Welt nach neuen Antworten suchen. Dazu gehört die Diskussion über bislang verbotene Themen wie den Zwangszölibat, die unmenschliche Lehre von der Sexualität als reiner Fortpflanzungsaktivität, die unangemessene Rolle der Frauen in der Kirche und die Frage nach einer Demokratisierung ihrer Leitungsstrukturen.  Diese ungelösten Strukturfragen haben maßgeblich dazu beigetragen, dass so viele Angehörige des männlichen Klerus in aller Welt über so lange Zeit Kinder und Jugendliche missbrauchen konnten und dabei von ihren Vorgesetzten gedeckt wurden.

Wahrscheinlich ist ein solches Szenario (noch) nicht. Doch egal wie die Verantwortlichen in Rom sich in den kommenden Tagen und Wochen entscheiden: Wir appellieren an die Bischöfe in aller Welt und auch an den künftigen Bischof von Rom, die berechtigten Forderungen der abertausenden von Kirchenopfern in zahlreichen Ländern nach rückhaltloser Aufklärung und Aufarbeitung, nach umfassender Hilfe und großzügiger Entschädigung aufzunehmen.

Für eine Aufarbeitung der Missbrauchskrise ist die Öffnung der Kirchenakten für unabhängige Untersuchungen notwendig –  angefangen beim Vatikan. Dorthin sind über Jahrzehnte die Akten von schweren Fällen von sexuellem Missbrauch aus aller Welt gewandert. Dort lagern die Personalakten von tausenden Priestern, die von ihrem Amt entbunden wurden – auch von Missbrauchstätern. Nur dort kann man daher ein umfassendes Bild über die sog. Missbrauchskrise und ihre Hintergründe gewinnen.

Diese Feststellungen und Forderungen mögen manchem angesichts der Geschichte und Bedeutung der Katholischen Kirche unangemessen oder gar anmaßend klingen: doch sie spiegeln das Empfinden vieler Betroffener sexueller Gewalt wieder, die durch Vertreter dieser Kirche zu Opfern wurden und unter den Folgen zu leiden hatten oder immer noch leiden – sofern sie überhaupt noch an den Vorgängen in dieser Kirche interessiert sind.

Matthias Katsch

Sprecher ECKIGER TISCH

Berlin, 8. März 2013

Download dieses Textes

Eckiger Tisch

72 comments

Frau Oetken…harte Männer weinen nicht. Kennen ihre Gefühle nicht, haben erst gar keine und machen Probleme mit sich selber aus. Es gibt immer wieder Interviews mit Jesuiten. Man merkt, wer lange im Orden ist und wer kürzer..die neueren SJ reden über sich und ihre Wünsche. Die ältere Gattung und da zähle ich alles ab 20 Jahre im Orden zu…redet nicht über sich. Sondern drumherum..ich habe das oft erlebt..die neueren reden auch miteinander..sind sehr ehrlich und nicht drauf aus, den Orden gut darzustellen. Dies ist meine Erfahrung. Das läßt hoffen, ist mit aber auch im Ganzen E G A L.Weil meine Zukunft ohne SJ ist. Meine Gegenwart bereits.

Angelika Oetken

“wie ich schon gesagt habe, die nachkommen. das sind nicht die harten männer.die novizen der letzten paar jahre und die zukünftigen..handvoll.”

@XYZ,

“harte Männer” ist zwar ein häufig genutzter Begriff. Aber nicht sehr festgelegt. Könnten Sie ihn näher umschreiben, damit wir nicht aneinander vorbei diskutieren?

Danke!

VG
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

wie ich schon gesagt habe, die nachkommen. das sind nicht die harten männer.die novizen der letzten paar jahre und die zukünftigen..handvoll.

Angelika Oetken

“Jesuitenorden gleich Macht. So war es, so ist es, so wird es aber nicht bleiben, wenn weiterhin der Orden schrumpft und Softies ans Werk kommen”

@XYZ,

“Softies”… was für Softies? Wer soll das sein?

VG
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Ich schaue mir die Jesuiten HP an und sehe den Pomp ind Protz und denke: alle7 Todsünden auf einmal sind hier in die Tat umgesetzt worden. Das m u s s denen doch peinlich sein?! Es gibt aber genug Laien, die den Orden bewundern. Wenn man nicht hinter die Kulissen blickt, bewundert man die SJ.Blickt man doch hinter die Kulissen, sieht man eine Ansammlung von Männern, die nur deswegen nicht in ihre Bestandteile zerfallen, weil sie so schnell wegrennen.

Jesuitenorden gleich Macht. So war es, so ist es, so wird es aber nicht bleiben, wenn weiterhin der Orden schrumpft und Softies ans Werk kommen Ich warte darauf aber nicht, Ich sage Ihnen, Frau Oetken, die beiden neuen Mißbrauchsbeauftragten haben einen einzigen Satz immer wieder bei mir hochkommen lassen:” Schon wieder eine Ecke weitergeschoben.” Ich habe überhaupt keine Lust, mich wieder auf jemanden einzulassen, bei Alpha und Omega anzufangen und dann weder reinzufallen-…..Teresa von Avila stammt auch aus einer jüdischen Konvertitenfamilie.Bei ihrer Biografie ist man erschreckend weltlich geblieben. Keine Wunder.Keine Jungfrauengeburt.Ich denke, Ignatius hat in den ersten 30 Jahren nichts anbrennen lassen. Da wird ewig um den heißen Brei geredet.

Angelika Oetken

“Dies bedeutet, dass einer der fähigsten Jesuiten überhaupt, der jüdischstämmige converso Polanco, der Ignatius jahrelang fast von Anfang an das Büro geführt hatte, auf päpstliche Anweisung hin nicht zum Generaloberen gewählt werden durfte.”

@XYZ,

klingt, als ob Polanco ein sehr guter Manager war. Aber hat er auch Inhaltliches geschaffen? Mit am Image der SJ gestrickt?

VG
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Angelika Oetken

@Unterwegs,

was Sie darlegen ist sehr umfassend.

Wie wäre es, wenn Sie dazu einmal etwas veröffentlichen? Es gibt ja durchaus Online- und Printmagazine die sich dafür interessieren würden. Erst recht weil Sie ja den Bogen schlagen zu den jüngst erst publik gewordenen Missbrauchsverbrechen, die Jesuiten an den ihnen anvertrauten Schülern begangen haben.

VG
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick

Post a Comment