“Blonde Engel”

16 comments

Hallo Objektiv,

meinst du das mit deinem Namen so wie bei der kamera, also ´Fokus´und so? Ich denke die Bilder lassen immer einiges an Interpretationen zu und ja, ich war blind! Ich hatte dich wahrscheinlich missverstanden.

In einer ruhigen Minute habe ich einmal über deine Bilder Nachgedacht:

1.Bauernopfer. Naja, das hat Schneider ja wohl auch schon selbst angedeutet als er sagte: ´Ich habe den Fall weitergemeldet und der Provinzial sagte nur, dass ich nicht Sherlock Holmes spielen soll, sondern das Internat vollkriegen muss.´
(Es ging um Wallmeier, nicht um Stüper)
Hier sind also ´höhere´, monetäre interessen im Spiel und Schneider war nur der kleine Mann vor Ort, der das Geldmaschinchen AKO am laufen hielt und jetzt geopfert werden soll, während sein EX-Kollege Mertes zu strahlenden Helden wird..

Und dann, 2. Trittbrettfahrer.
Naja, der Auslöser und Aufhänger der Affäre sind die Missbrauchsfälle.
Hier sollten die Kinder im Fokus stehen, die gelitten haben und auch heute noch als zum Teil sich im Pensionsalter befindliche Männer und Frauen immer noch leiden. Was versucht man aber nicht alles auf deren Rücken auszutragen? Erneuerung des Jesuitenordens. Aufhebung des Zöllibats. Änderungen im Strafrrecht. Gleichstellung der Gleichgeschlechtlichen Ehe und dann noch die eine oder andere Personalie..
Ja, da gäbe es jede Menge Trittbrettfahrer und dann wäre dann das Bauernopfer (wieso hast du den Begriff eigentlich gewählt, etwa weil Schneider aus der Eifel stammt?) Schneider, also fast schon genauso ein missbrauchtes Opfer wie seine ehemaligen Schutzbefohlenen.
Aber wieso redet er dann nicht mit denen?

Also, ich denke, für heute ist den Spekulationen und Konspirations-Theorien Genüge getan
und wir kehren wieder zu den Fakten und eigenen, gesicherten Erfahrungen zurück.
Da befinden wir uns auf sicherem Grund.
Mit besten Grüssen,

XAKO

Hallo Frau? Objektiv!

Ja, der Begriff ´Trittbrettfahrer´ ist mir geläufig, ´Bauernopfer´ sogar auch noch so gerade. Was meinen sie, machen wir eine Rochade? Dann würden sie fast in den Schuhen der Opfer stehen und dann bin ich mal auf ihre Lernfähigkeit gespannt..

@Herrn(?) Bohn,
ist Ihnen der Begriff ‘Trittbrettfahrer’ geläufig? Oder ‘Bauernopfer’, wobei ich Ihnen keine Schachkentisse, welche in der Anwendung auch Objektivität zum Erfolg benötigen, untersellen mag?
Beste Grüße zum Nachdenken!

Lieber Ako-Schüler,

es stimmt, dass in der Hitze des Gefechts und im oft anonymen Internet die Differenzierung in dieser komplexen Materie manchmal flöten geht.
Dass Pater Schneider am 15.5. am AKO “Nachhilfe” gegeben hat, wurde in genau diesem Wortlaut allerdings am gleichen Tag von Frau Raue im Namen von Pater Schneider beim “Eckigen Tisch” gesagt, bei dem ich anwesend war. In der Tat ist Pater Schneider der Einladung zu diesem Gespräch nicht gefolgt, hielt es nicht für nötig, die “Nachhilfe” oder “Abiturvorbereitung” (das ist nun wirklich egal) auf den Sonntag oder den Samstagvormittag zu verschieben.

Sicher war Pater Schneider vielen Schülern und Schülerinnen ein vertrauenswürdiger und zugewandter Gesprächspartner. Ich selbst habe ihn in meiner Schulzeit zwar eher als oppurtunistisches Arschloch, wetterwendischen Rhetoriker und Mitläufer erlebt, der auch Vertrauliches an Pater Stüper verraten hat. Aber das sind nur meine persönlichen und was Letzteres angeht vom Hörensagen gewonnenen Eindrücke.

Zu den Fotos: Sicher kann Pater Schneider nicht die gesamte Verantwortung für die Fotosammlung von Pater Stüper übernehmen. Dann kann er allerdings auch nicht Frau Raue zusichern, das sämtliche Bilder geschreddert wurden, wie er es 2007 getan hat.

Ein interessantes Video mit Pater Schneider in der Hauptrolle findet sich übrigens hier:
http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_11_02/kindesmissbrauch_.html

Vielleicht sollte man Menschen nicht zu schwarz oder weiß sehen: Schneider hat sehr nette Züge und ist vielen ans Herz gewachsen, Stüper konnte sehr charmant und inspirierend sein und hat gerade in materieller Hinsicht einiges für’s AKO erwirkt. Er war sicher ein Charakterkopf, an dem man sich reiben konnte. Auf der anderen Seite war er cholerisch, unberechenbar, manipulativ und hatte eine pädophile Neigung. Als Pädagoge denkbar ungeeignet. Schneider muss das wissen, hat aber jahrzehntelang (wie so viele andere) davor die Augen verschlossen. Ich kann nicht entscheiden, ob so eine co-abhängige Ausrichtung Charakterschwäche oder ein Krankheitsbild ist, zumal die Grenzen da fließend sind.

Wie auch immer: Bilden Sie sich in Ruhe Ihr eigenes Urteil.

Lieber Ako-Schüler,

1. Schneider wusste, dass Stüper die Grenzen seiner Schützlinge überschritt. Seine Mittwisserschaft ist u.a. im Abschlussbericht von U.Raue dokumentiert. Nur ein Beispiel: Schneider war anwesend, als Stüper sich im Gespräch mit Raue selbst als “pädophil” bezeichnete. Er unternahm auch danach nichts, um Schüler vor Übergriffen zu schützen.

2. Dass Schneider sich im Mai mit Schülern traf, war ein Affront gegen die Betroffenen. Sie hatten ihn für denselben Tag zum Eckigen Tisch eingeladen, um dort mit ihm über den Missbrauch am Aloisiuskolleg zu sprechen. Schneider hat nie auf die Einladung reagiert. Wir erfuhren von U.Raue, dass er an diesem Tag in Bonn war, um sich mit Schülern zu treffen. — Übrigens hat Schneider auf keine Einladung des Eckigen Tischs reagiert.

@Georg Bohn
wenn sie den Zwischenbericht genau lesen würden, wüssten sie, dass die besagten Fotografien erst nach dem Tod Pater Schneider überlassen wurden. Aktfotografien stammten wie aus dem Bericht eindeutig hervor geht ausschließlich von Pater Stüper und nicht von ihm selbst. Es kann des weiteren wohl kaum die Verantwortung für die vollständige Vernichtung der Fotos von 2007 bei Pater Schneider geben, oder soll er vielleicht die Zimmer von Pater Stüper durchsuchen? Es ist außerdem ohnehin fraglich, warum der früher verantwortliche Rektor Pater Werner in der gesamten Debatte keine Rolle spielt. Nicht Pater Schneider sondern Pater Werner war als Rektor für das gesamte Kolleg verantwortlich, was z. B. bei den Medien aber offensichtlich nicht bekannt ist.

Comments are closed.