ECKIGER TISCH fordert Aufklärung vom Vatikan

ECKIGER TISCH  hat sich am 11. September 2010 in einem Schreiben an die Leitung der katholischen Kirche gewandt und Aufklärung gefordert über den Umgang von Missbrauchstätern durch die vatikanischen Behörden.

Konkret  geht  es  um  den  Jesuitenpater  Wolfgang  Statt,  der  1991  aus  dem Priesterstand entlassen werden wollte („Laisierung“) und bei dieser Gelegenheit ein umfängliches schriftliches Geständnis an den Papst gerichtet hat. Statt hatte eingeräumt,   in   „etlichen   hundert   Fällen   Kinder   und   Jugendliche   beiderlei Geschlechts“ missbraucht zu haben.

lom_bardi_Wenige  Tage  nach  Bekanntwerden  der  Missbrauchsfälle  an  deutschen  Jesuiten- schulen  erklärte  sich  die  Zentrale  der  katholischen  Kirche  für  nicht  zuständig. Pressesprecher  Frederico  Lombardi  leug- nete,  dass  dem  Vatikan  hierzu  Informa- tionen vorliegen und erklärte am 2. Februar 2010: „Spezielle Informationen über Vorfälle wie diese haben wir nicht, der Skandal ist uns durch die Medien bekannt.“

Das  ist  nachweislich  unwahr.  Die  Geschädigten  fordern  Aufklärung  und  die Übernahme der Verantwortung durch die Leitung der katholischen Kirche.

Presseerklärung

Eckiger Tisch

3 comments

Ich denke die Opfer von Pater Brüning und Pater Wallmeyer wollen gerne auch etwas hören über die Zeit die das Oberhaupt der katholischen Kirche am Aloisiuskolleg gemeinsam mit diesen verbracht hat, was er damals bemerkt hat und wie er zu diesen Beiden steht..

Ich denke “aus dieser Wolke wird es noch viel mehr regnen”, will sagen: es ist an der Zeit für ein kritisches Beleuchten und Hinterfragen der für Missbrauch zuständigen Stellen im Vatikan und deren Versagen, das den Missbrauch über eine so lange Zeit erst möglich gemacht hat. Bei vergleichbaren Vorkommnisssen in Politik und Wirtschaft wären schon längst “Köpfe am Rollen”, warum soll das bei kirchlichen Stellen anders sein???

Comments are closed.