Frau Raue meldet sich!

raueNach langem Schweigen meldete die Missbrauchsbeauftragte des Jesuitenordnes sich dieser Tage bei den Menschen, die ihr in den vergangenen Monaten ihre Geschichte anvertraut hatten, mit der Bitte, ihre Wün- sche und Anliegen in einem Fragebogen darzulegen. Nebenbei verteidigt sie sich in dem Anschreiben unter anderem gegen Vor- würfe, nicht genug Zeit auf die Kommunika- tion mit den Betroffenen verwandt zu haben.

Bei mir haben sich in den vergangenen 11 Wochen nicht nur 180 Männer und Frauen gemeldet, die von Mitgliedern des Jesuitenordens missbraucht wurden, sondern darüber hinaus weitere 60 Personen, denen Unrecht in anderen kirchlichen Einrichtungen widerfahren ist. Jeder Einzelne, der mich telefonisch erreicht hat, benötigt seine Zeit, über Verletzungen, die ihm angetan wurden, zu berichten. Das war niemals unter einer halben Stunde möglich und so mussten Briefe und E-Mails teilweise auf Antwort warten.

Das haben Betroffene anders erlebt. Hier die Erinnerung eines Opfers aus St. Blasien, die leider keine Satire ist:

“N.N.: (Begruessung), bin von Pater Siebner an Sie verwiesen worden, da ich 1987 am Kolleg St. Blasien leider auch unter Pater Statt gelitten habe, weiss nicht inwiefern Sie wussten, dass Pater Statt auch Heimaturlaub…(werde unterbrochen)

Raue: Ja, habe schon von den Vorfaellen Ende der 80er gehoert, Sie sind nicht der einizige. Auch geschlagen worden?

N.N.: Ja..(werde unterbrochen)

Raue: Mmhh, ist mir bekannt..Werde es zu den Akten nehmen, aber muss Sie daraufhinweisen, dass alles verjährt ist.

N.N.: …. (verdattertes schweigen)

Raue: Kann ich Ihnen sonst noch weiterhelfen? Habe ja Ihre Email und werde Sie auf dem Laufenden halten.”

Eckiger Tisch

3 comments

MMMh mit Kügler sprechen wär cool.

Monita Secreta – Die geheimen Instruktionen der Jesuiten
Lateinisch und deutsch
Deutsche Übersetzung von Julius Hochstetter
Karl Rohm, Verlag, Lorch (Württ.),
63 Seiten, 1924

Einfachen Menschen, Königen und Fürsten soll man durch die Lehre schmeicheln, daß der katholische Glaube bei dem gegenwärtigen Zustande ohne Politik nicht bestehen könne, aber hierbei ist große Discretion und Behutsamkeit von nöten. Auf diese Weise werden die Unsrigen die Gunst der Großen gewinnen, und sie werden zu den geheimsten Beratungen beigezogen werden.

4. Ihr Wohlwollen kann man auch dadurch sich erhalten, daß man ihnen verbürgte Neuigkeiten von allen Seiten her zugänglich macht.

7. Sodann muß man, wenn das Wohlwollen der Großen und Bischöfe gewonnen ist, die Pfarreien und Kanonikate besetzen, um eine gründliche Erneuerung des Klerus herbeizuführen, welcher einst unter einer bestimmten Regel mit seinen Bischöfen lebte und der Vollendung zustrebte.
Und endlich muß man sich an die Abteien und Prälaturen heranmachen, welche man im Hinblick auf die Trägheit und Dummheit der Mönche im Falle einer Erledigung des Sitzes ohne große Mühe wird erlangen können.
Es würde überhaupt zum Vorteil der Kirche gereichen, wenn alle Bistümer in den Händen des Ordens wären, ja wenn er den apostolischen Stuhl inne hätte, zumal wenn der Papst der irdische Inhaber aller Besitztümer würde. Daher muß die irdische Macht des Ordens allmählich, aber mit Klugheit und im Geheimen, ausgedehnt werden.

8. Wenn aber noch nicht zu hoffen ist, daß man diese Ziele erreiche, muß man, da notwendigerweise Anstände und Ärgernisse eintreten müssen, dem politischen Zustand eine zeitgemäße Wendung geben.

ROFL

… fürchte Ihr begreift nur langsam statt Briefchen zu schreiben-

Ich wende mich nun im Gespräch an Bruder Freytag (SÜNDE! SÜNDE) an EUCH ;-) eckiger-Tischler/innen im Einkehr-Gebet und beginne die Scheinheiligen anzurufen um die RETTUNG USERER SEELEN (wir sind schließlich nicht mehr die Jüngsten) anzuflehen:

HEI_LI_GE UR-SU_LA: bitte für uns.
HEI-LI-GER STE-FAN_DART-MANN, oder sonst nochmal RAUE: bittet für uns.
Hei-li-ger KÜGLER: bitte für uns.
HEi-li-ge unbekannte JESUI-T/INNEN: bittet für uns.
HEI-LI-GER ECKI-GER-TISCH: BITTE FÜR UNS.

Alle (Schein)heiligen…

ROFL

D
lol

otto v. Corvin

Sie ist völlig doch überfordert, Jungs, was erwartet ihr von Ihr? – Sie wird auch ohne weitere Beschwerden demnächst als Sonderermittlerin entlassen, um die wellen zu glätten; hatte doch sowieso nach eigenen Angaben erst nach ihrer Einstellung als jesuitische protestantische Sonderanwältin-Feigenblatt-Marionettenermittlerin, von ihrer Einstellung “erfahren”. Auf ihre weise lügt sie auch ganz schön. Sonderermittler Pfister ging bei Illner etwas deutlicher vor. er scheint menschlich angegriffen von den Nachrichten, die er erhielt. Bei Frau Raue macht sich davon so gut wie nichts bemerkbar. Die Frau vertritt die Interessen der SJ und damit ist sie Teil des Tätersystems. Nun begreift doch endlich. ROFL

Comments are closed.